Reiseliteratur weltweit

Geschichten rund um den Globus

1865 - John MacGregor, britischer Tourist im Kanu auf europäischen Gewässern
Über die schweizer und die deutsche Gastronomie
Bodensee

 

Ich muß noch ein paar Bemerkungen über das Essen loswerden. Ja, es ist ein profanes Thema, und zweifelsohne physischer Natur. Aber wenn ein Reisender sich selbst und sein Gepäck mit eigener Muskelkraft fortbewegen muß, durch Klettern oder Paddeln oder indem er einem Maultier die Peitsche gibt, so ist von höchster Bedeutung zumindest für ihn selbst, daß Nahrhaftes leicht erhältlich ist.
   Wenn Sie also in der Schweiz und in Deutschland gut leben wollen, gehen Sie in deutsche Hotels und vermeiden sie die großartigen Kasernen, die für die englischen Touristen auf jeden Aussichtspunkt gestellt worden sind.
   Sehen Sie nur, wie der Omnibus vom Zug oder Dampfer Opfer in die Arme des Wirtes strömen läßt. Papa und Mama und drei Töchter und ein Mädchen: Na, um die wird man sich kümmern. Und dann ist da noch eine zaghafte Dame mit dem Alpenstock, einem langen weißen Stab, der den Leuten gegeben wird, wenn sie in der Schweiz ankommen, und von dem keiner weiß, was um Himmels Willen man damit denn anfangen soll. Als nächste entsteigen demselben Gefährt ein Dutzend gerade flügge gewordene Londoner; und die ganze Gruppe, Männer wie Frauen, sind so steif, so unsicher, daß der Wirt mit ihnen, und zwar mit jedem einzelnen, macht was er will.
   Ohne Vorankündigung, ohne eine Ehefrau, schweres Gepäck oder junge Damen trete auch ich ein und traue mich, ein Kotelett und Kartoffeln zu bestellen. Nach einer halben Stunde kommen zwei Koteletts und Spinat, von jedem gerade ein Bissen, und auch noch kalt. Ich bestelle Obst, und ein paar Birnen werden präsentiert, die das Messer schartig machen, dazu ein winziges Bündel Trauben, aber gute, das muß ich zugeben. Das kostet 2 Shillings.
   Am nächsten Tag paddle ich fünf Kilometer den See entlang und bestelle, genau wie zuvor, Kotelett, Kartoffeln und Obst, aber dieses Mal in einem zweitklassigen deutschen Gasthaus. Flink erscheinen zwei köstliche Kalbskoteletts, dazu großartige Kartoffeln und preisenswerte heiße Teller; und ein Obstkorb, der nur so überfließt mit großen Traubenbüscheln, Pfirsichen, Birnen, aus denen der Saft nur so spritzt, und milden Äpfeln und rosigen Pflaumen. Das kostet 1 Shilling 6 Pence. Das Geheimnis besteht darin, daß die Deutschen die Preise nicht zahlen, über die die Engländer sich zu beschweren nicht trauen, und sich nicht Dinge vorsetzen lassen, die die Engländer nicht zurückzuweisen wagen.
   Die Wirte sollte man für ihren Teil an diesem Geschäft nicht tadeln. Sie versuchen möglichst viel Geld zu verdienen, und die meisten Leute, die Geld verdienen, machen es genauso.
   
MacGregor, John
A thousand miles in the Rob Roy canoe on rivers and lakes of Europe
London 1866
Übersetzung: U. Keller

Reiseliteratur weltweit - Geschichten rund um den Globus. Erlebtes und Überliefertes aus allen Teilen der Welt. Entdecker – Forscher – Abenteurer. Augenzeugenberichte aus drei Jahrtausenden. Die Sammlung wird laufend erweitert – Lesen Sie mal wieder rein!