Reiseliteratur weltweit

Geschichten rund um den Globus

331 v. Chr. - Plutarch
Alexander der Große bei den Ölfeldern von Kirkuk
Irak

 

Als er kam in das Land der Babylonier, das sich ihm sogleich ganz unterwarf, bewunderte er vorzüglich den Schlund, aus welchem Feuer wie aus einer Quelle unaufhörlich emporquillt, und den Strom des Naphta, welches durch seine Menge nicht fern von dem Schlunde einen See bildet. Dieses Naphta ist im Übrigen dem Asphalt gleich, aber so empfänglich für das Feuer, daß es, ehe noch die Flamme nahekommt, durch den bloßen Schein um das Licht entzündet wird, und oft die dazwischen befindliche Luft mit entbrennen macht. Die Barbaren, um die Kraft und Natur desselben zu zeigen, betröpfelten den schmalen Weg, der zu dem Nachtquartier des Königs führte, leicht mit diesem Öl, darauf stellten sie sich an das äußerste Ende, und hielten die Fackeln (denn es ward schon dunkel) an die benetzten Stellen. Sogleich, wie die vordersten sich entzündeten, hatte die Flamme sich auch in unmerklicher Zeit verbreitet, und war mit Gedankenschnelle gelaufen bis zum anderen Ende, und der ganze Weg ein Feuer.

 

Plutarch
Themistokles und Kamillus, Alexander und Julius Cäsar
Übersetzt von G. G. Bredow
Breslau und Leipzig 1814

Reiseliteratur weltweit - Geschichten rund um den Globus. Erlebtes und Überliefertes aus allen Teilen der Welt. Entdecker – Forscher – Abenteurer. Augenzeugenberichte aus drei Jahrtausenden. Die Sammlung wird laufend erweitert – Lesen Sie mal wieder rein!