Reiseliteratur weltweit

Geschichten rund um den Globus

1777 - James Cook
Die Entdeckung von Christmas Island (Kiritimati)
Kiribati

Am 24. [Dezember] entdeckten wir nach dem Passieren des Äquators Land. Beim Näherkommen sah man, daß es eine dieser niedrigen Inseln war, die in diesem Ozean so häufig sind- ein schmaler Streifen Land, der Wasser umschließt. Einige Kokospalmen waren zu sehen an zwei oder drei Stellen, aber im allgemeinen machte das Land einen sehr unfruchtbaren Eindruck.
   Bei Tagesanbruch am nächsten Morgen schickte ich zwei Boote aus, um sich genauer nach einem Landeplatz umzusehen, und zwei weitere zum Fischen. Letztere kamen gegen acht Uhr zurück mit mehr als 200 Lasten Fisch. Von diesem Erfolg ermutigt, wurden sie nach dem Frühstück wieder ausgeschickt.
   Am 26sten und dem folgenden Tag fingen wir eine erhebliche Anzahl an Schildkröten.
   Am 28sten ging ich in Begleitung von Mr. Bayly an Land, um die Teleskope für die Beobachtung einer Sonnenfinsternis vorzubereiten; dies war der Hauptgrund meines Aufenthaltes hier.
   Am Morgen des 30sten, dem Tag der Sonnenfinsternis, gingen Mr. King, Mr. Bayly, und ich für die Beobachtung an Land; sie wurde mit zufriedenstellendem Erfolg durchgeführt.
   Am Nachmittag kamen alle Boote und die Schildkrötenfänger an Bord zurück, außer einem Matrosen der Discovery, der seit zwei Tagen vermißt wurde. Ursprünglich hatten zwei nicht zurückgefunden, aber im Streit über den besten Weg zurück zu ihren Gefährten hatten sie sich getrennt, und einer kam nach einer kummervollen Abwesenheit von 24 Stunden zu den Kameraden zurück.
   Sobald Kapitän Clerke wußte, daß noch ein Nachzügler in dieser unerfreulichen Situation war, sandte er einen Suchtrupp aus, der auch mit dem verlorengegangenen Gefährten zurückkam. Dieser arme Kerl muß sich viel elender gefühlt haben als der andere, nicht nur, weil er sich länger verirrt hatte, sondern auch, weil er sich - im Gegensatz zu dem anderen - zu sehr ekelte, um Schildkrötenblut zu trinken; es gab aber kein Wasser auf der Insel.
   Da einige treibfähige Kokosnüsse und Yams an Bord waren, gab ich Befehl, sie hier zu pflanzen.
   Bei dieser Insel bekamen wir für beide Schiffe ungefähr 300 Schildkröten, jeden etwa 90 bis 100 Pfund [40 bis 45 kg] schwer. Sie waren alle von der grünen Sorte, und wohl so gut wie irgendwo anders. Wie fingen auch mit Haken und Leine so viele Fische, wie wir während unseres Aufenthaltes verbrauchen konnten. Es waren meistens Cavallies verschiedener Größe, kleine und große Snappers, und einige von zwei Sorten Rock fish.
   Es gab nicht die kleinsten Anzeichen, daß je ein Mensch vor uns hier gewesen ist. Und sollte jemand unglücklicherweise durch Zufall hier stranden, oder zurückgelassen werden, so kann man kaum behaupten, daß er sein Leben fristen könnte. Ein Schiff, das hier landet, kann nichts als Fisch und Schildkröten erwarten; von diesen kann aber er mit reichlicher Versorgung rechnen.
   Da wir uns zu Weihanachten hier aufhielten, nannte ich diese Entdeckung Christmas Island.
   Am 2ten Januar 1778 bei Tagesanbruch lichteten wir den Anker und nahmen unseren nördlichen Kurs wieder auf.

Cook, James
Voyages of Discovery
Reprint Gloucester 1984
Übersetzung: U. Keller

Reiseliteratur weltweit - Geschichten rund um den Globus. Erlebtes und Überliefertes aus allen Teilen der Welt. Entdecker – Forscher – Abenteurer. Augenzeugenberichte aus drei Jahrtausenden. Die Sammlung wird laufend erweitert – Lesen Sie mal wieder rein!